Panasonic Lumix Dmc-tz3:

Meine erste Digitalkamera mit der ein paar der hier gezeigten Bilder entstanden und ich meine ersten Gehversuche machte.

Die entsprechenden Bilder sind im Name zusätzlich gekennzeichnet

 

Panasonic Lumix Dmc-tz10:

Diese Kompaktkamera nutzte ich bis Winter 2012, auch um mich schonmal ein bisschen mit manuellen Einstellungen wie Blende usw auseinanderzusetzen und wegen dem großen Weitwinkel und optischen Zoom. Ich behalte sie weiterhin als kleine "Jackentaschenkamera", ein paar Bilder sind von ihr hier zu sehen.

Auch die Bilder dieser Kamera sind im Name zusätzlich gekennzeichnet

 

Nikon D7100:

Seit Frühjahr 2013 bin ich stolze Besitzerin einer Dslr und habe mit der Nikon D5200 im Kit meine ersten Schritte gemacht.

Da ich jetzt viel mehr im manuellen Modus arbeite, haben sich meine Ansprüche an gute Bedienbarkeit allerdings schnell erhöht und ich habe mich aufgrund dessen für die Nikon d7100 entschieden, was eine gute Wahl war. Die D5200 nutzt nun meine Freundin.

 

Sigma 120-400mm:

Den großen Wunsch nach mehr Brennweite habe ich mir mit diesem Objektiv erfüllt. Bisher bin ich voll zufrieden damit und hoffe nun auf ein paar schöne Aufnahmen von wilden Tieren die sich nur mit mehr Brennweite realisieren lassen.

 

Demnächst wird es aber gegen das Tamron 150-600mm getauscht, da dies nicht nur mehr Brennweite bietet sondern zugleich auch eine deutlich bessere Bildqualität/Schärfe.

 

Nikkor 50mm f1.8:

Die Lichtstarke Standartbrennweite von Nikon macht richtig viel Spaß, ist sehr scharf, kompakt. Top Preis/Leistungsverhältniss

 

Da ich aber leider kaum im Bereich 50mm arbeite habe ich sie meiner Freundin mit dem D5200-Kit verkauft.

 

Sigma 18-35mm f1.8:

Mein aktuelles Lieblingsobjektiv. Es vereint Weitwinkel des 18-105er-Kit mit der Lichtstärke und den Freistellungsmöglichkeiten des Nikkor 50mm. Und ist dabei noch ein bisschen schärfer, wie ich finde! Das Sigma ist zur Zeit mein "Immer-drauf"

 

Software:

Seit meiner Dslr nutze ich Adobe Lightroom, für die "Entwicklung" meiner Bilder im Raw-Format

 

Kameratransport:

An meiner Nikon plus dem schweren Sigmaobjektiv habe ich einen sehr bequemen Tragegurt von CarrySpeed. Das Gewicht wird sehr gut verteilt und stört auch bei längeren Wanderungen kaum. Befestigt ist er an der Stativschelle des Objektivs

 

Neulich habe ich mir ein "Spider Holster-Pro" gekauft, damit entfällt der Tragegurt über der Schulter, die Kamera hängt sicher und bequem an der Hüfte und lässt sich auch schnell in Aktion bringen. Seit ich das Holster habe, nutze ich den Gurt kaum noch (der aber auch weiterhin super ist!)

 

 

Als Tasche für das kleine Gepäck nutze ich eine kleine "Kalahari k41i", wenn mal mehr mit muss die "Kalahari K22". Beide Taschen sind sowohl als Kamerataschen als auch als "normale" Umhängetaschen zu verwenden da sie ein sehr schönes Design haben, robust sind und nicht gleich so nach Kameratasche aussehen. Ich würde sie auch als Regenfest bezeichen, allerdings sind sie nicht Wasserdicht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Franz (Donnerstag, 11 Juli 2013 15:08)

    Die besten Bilder entstehen nicht mit der Kamera sondern mit dem Auge. ganz liebe Gruße
    Franz

  • #2

    Lucie (Donnerstag, 11 Juli 2013 15:24)

    Da hast du recht, die Kamera ist nur das Werkzeug dazu. Manchmal wünschte ich mir man könnte direkt mit dem Auge fotografieren!

  • #3

    Erich (Donnerstag, 22 August 2013 13:07)

    ... ergänzen könnte man z.B. noch mit einem guten Stativ, Ersatzakku, Fernauslöser, Graufilter ... und als Software ShiftN (wenn auf dem Bild durch WW stürzende Linien sind) ...

    Erich EK

  • #4

    Lucie Kreuzritter (Mittwoch, 28 August 2013 13:59)

    Hi Erich,
    Natürlich baue ich meine Ausrüstung noch weiter aus, Ein kleines Reisestativ und Graufilter sind als nächstes Geplant.

Homepage Counter kostenlos